Waldzecke

Die zwei bis vier Millimeter lange Waldzecke wird vollgesogen bis zwölf mm lang und hat acht Beine. Die Männchen sind am Kopf, der Brust und am Hinterleib mit einem großen Schild bestückt. Die weiblichen Tiere tragen nur ein kleines Schild. In Sträuchern, Gräsern und anderen Pflanzenarten lauern die Larven und lassen sich von dort auf vorbeikommende Wirtstiere fallen. Sie beißen sich an den Opfern fest, saugen sich voll und lassen sich danach wieder herunterfallen. Die Wirte sind Menschen, Reptilien, Vögel und Säugetiere. Nach dem kaum spürbaren Einstich saugen sie Blut und verursachen Schwellungen, die mit einem starken Juckreiz verbunden sind. Dabei werden Borreliose und Zeckenencephalitis übertragen.

» zurück zum Schädlingslexikon