Kleidermotte

Die Vorderflügel der Kleidermotte sind gelb und glänzen. Das vier bis 9 mm lange Insekt hat eine Flügelspannweite von 14 mm und hellere Hinterflügel. Nach ca. 14 Tagen schlüpfen aus den 100-200 Eiern, die einzeln an diversen Stoffen abgelegt wurden die Raupen. Bis zur Entwicklung des Schmetterlings dauert es bei Zimmertemperatur ca. drei Monate. In geheizten Räumen entwickeln sich jährlich drei bis vier Generationen der Kleidermotte. Sind die Räume ungeheizt, liegt die Quote bei zwei Generationen. Ein Befall mit der Kleidermotte ist an den bis 15 cm langen Gespinströhrchen zu erkennen. Vor allem Textilien, Wollfasern und Pelze, die längere Zeit nicht getragen werden, sind vom Befall der Kleidermotte betroffen. Kahlstellen und Lochfraß sind die Hinterlassenschaften der schmutzig-gelbweißen Raupen. Monitoringsysteme (Pheromonfallen) sind hilfreich zur Ãœberwachung. Die herumfliegenden Männchen werden von den Pheromonen angelockt und an einer Klebefläche festgehalten. Die Fallen mit den Lockstoffen sind keine Bekämpfungsmethode! Es sollte eine professionelle Vernebelung durchgeführt werden.

» zurück zum Schädlingslexikon