Braunbandschabe

Die Schabe erreicht eine Größe bis zu elf Millimetern und hat eine hellkastanienbraune bis dunkelbraune Farbe mit zwei helleren Querstreifen auf den Flügeldecken. Die Allesfresser ernähren sich von diversen organischen Materialen wie Leder, Papier und Gewebe und verbreiten einen widerlichen, süßen Geruch. Zu ihren Lieblingsspeisen gehören faulende, feuchte und weiche Lebensmittel und Stoffe. Durch Verunreinigung und die Verbreitung von Krankheitserregern sind Schaben potenzielle Auslöser von Krankheiten wie Salmonellenvergiftung, Milzbrand und Tuberkulose.

Eine rechtzeitige Entdeckung der Schädlinge ist wichtig für die gezielte Einleitung von Gegenmaßnahmen. Detektoren (Klebefallen) mit geeigneten Lockstoffen haben sich bestens bewährt. Schaben werden durch die Ausbringung von Fraßködern oder Sprühinsektiziden bekämpft. Bei der Bekämpfung ist die Beköderung mit Fraßgiften zu bevorzugen, weil sie die Umwelt am wenigsten belasten. Einzelmaßnahmen bringen bei der Schabenbekämpfung keinen durchschlagenden Erfolg. Ein dauerhaftes und wirkungsvolles Ergebnis kann nur mit einer kontinuierlich durchgeführten Bekämpfung nach einem festen System erzielt werden.

» zurück zum Schädlingslexikon