Amerikanische Schabe

Rotbraune Farbe und rotgelbes Halsschild mit zwei dunkelbraunen Flecken, wird bis zu 38 mm groß. Männchen und Weibchen sind voll beflügelt. Die Eipakete werden in einem Zeitraum von einigen Stunden bis zu sechs Tagen herumgetragen und nach dem Festkleben in Ecken und Ritzen mit Papierstückchen, Holzspänen oder ähnlichen Materialien bedeckt und getarnt. Während die Gesamtentwicklung der Schabe ca. ein Jahr dauert, schlüpfen die Larven bereits nach ein bis zwei Monaten. Zum Ãœberleben benötigt die amerikanische Schabe sehr viel Wärme.

Die amerikanischen Schaben sind Allesfresser und stillen auch mit organischen Materialien wie Leder, Gewebe und Papier ihren Hunger. Bevorzugt labt sich die amerikanische Schabe an weichen, feuchten und auch schon faulenden Lebensmitteln und Stoffen. Sie verursacht erhebliche Schäden durch Verunreinigung und die Verbreitung von Fäulniserregern. Die Krankheitskeime können Tuberkulose und Milzbrand auslösen oder eine Salmonellenverseuchung verursachen. Bei einer rechtzeitigen Erkennung steht der Einsatz von Gegenmaßnahmen im Vordergrund. Bestens geeignet sind Detektoren (Klebefallen) mit entsprechenden Lockstoffen. Die Schaben werden mit der Ausbringung von Fraßködern mit entsprechenden Lockstoffen oder Sprühinsektiziden erfolgversprechend bekämpft. Die Beköderung mit Fraßgiften wird bei der Bekämpfung der amerikanischen Schabe bevorzugt, weil hier die wenigsten Risiken für die Umwelt zu befürchten sind. Einzelmaßnahmen bringen bei der Schabenbekämpfung oft keinen durchschlagenden Erfolg. Nur überprüfte und kontinuierlich durchgeführte Maßnahmen führen zu einem dauerhaften und wirkungsvollen Ergebnis.

» zurück zum Schädlingslexikon